Search here...
TOP
Blog Reiseplanung Vorbereitungen Weltreise

Was passiert mit Auto und Wohnung?

Nachdem du realisiert hast, dass du tatsächlich eine Weltreise machen wirst und die anfängliche Euphorie sich gelegt hat, werden einige Fragen aufkommen. Was muss ich eigentlich alles organisieren? Welche Dokumente du brauchst und welche Rucksäcke und Taschen du dabei haben solltest, hast du bereits erfahren. Aber was passiert unterwegs mit Wohnung und Auto? Alle Zelte abbrechen und komplett frei reisen, ist nur eine Möglichkeit.

Wenn das allerdings eher Angst als Freiheitsgefühl in dir auslöst, ist das überhaupt nicht schlimm, auch für dich wird es eine Möglichkeit geben!

In diesem Artikel habe ich dir verschiedene Alternativen aufgezeigt, was mit den beiden größten „Habseligkeiten“ Auto und Wohnung passieren kann, während du unterwegs bist. Was ist für dich die Richtige? Ich hoffe ich kann dir mit diesem Artikel eine Lösung zu deinen Fragen liefern!

Weiter unten erfährst du, wie ich mit Auto und Wohnung verfahren bin.

Auto

Was mit deinem Auto passieren soll wenn du unterwegs bist, hängt von vielen Faktoren ab. Hast du ein Rückflugdatum? Wie sehr hängst du an deinem Auto? Ist dein Auto schon alt oder hast du beispielsweise schon jemand, an den du es verleihen oder verkaufen könntest? Wo wir schon bei den verschiedenen Möglichkeiten wären:

Abmelden

Wenn du dein Auto nach der Reise weiter nutzen möchtest, ist es eine gute Idee, dein Auto abzumelden. Vor allem, wenn du planst nur eine kurze Zeit, beispielsweise sechs Monate, unterwegs zu sein. Wenn dein Auto ziemlich neu ist und es ihm wahrscheinlich nichts machen wird deine Abwesenheitszeit nur zu stehen, dann melde dein Auto ab.

Vorteile

  • Nach der Reise hast du dein Auto wieder
  • Wenn du auf ein Auto angewiesen bist, musst du dich nach der Reise nicht um ein Neues kümmern

Nachteile

  • Wenn dein Auto eine Zeit steht, kann es sein, dass es kaputt ist, wenn du wieder kommst
  • Du musst möglicherweise Geld für die Unterstellung deines Autos bezahlen

Wichtig

  • Sobald dein Auto abgemeldet ist, darf es nicht mehr aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, d.h. es darf auch nicht irgendwo an der Straße stehen. Du musst es dann irgendwo auf einem Privatgrundstück parken.

Verleihen

Wenn es dir zu unsicher ist, dass dein Auto so lange steht, kannst du es an jemanden verleihen. Entweder an jemanden aus deinem Bekanntenkreis oder an jemand fremdes. Falls du dein Auto an jemand fremdes verleihen möchtest, kannst du das auf Seiten wie turo oder drivy tun.

Vorteile

  • Du weißt, wer dein Auto hat
  • Wenn du nach Hause kommst, hast du dein Auto wieder
  • Dein Auto steht nicht, sondern wird gefahren
  • Du hast keine Kosten für dein Auto
  • Du nimmst möglicherweise noch Geld ein

Nachteile

  • Dein Auto nutzt sich weiter ab (Kilometerstand etc.)
  • Da das Auto gefahren wird, können Unfälle passieren
  • Du musst der Person vertrauen, denn wenn sie dein Auto nicht pfleglich behandelt, kann es den Wert senken

Wichtig

  • Mache einen schriftlichen Vertrag, dass alle Kosten übernommen werden (wenn derjenige z.B. einen Unfall hat)
  • Klär mit deiner Versicherung ab, ob du dein Auto verleihen darfst
  • Falls ja, setze sie darüber in Kenntnis, wer für die Zeit dein Auto fährt

Verkaufen

Die letzte und wohl drastischste Möglichkeit ist es, dein Auto zu verkaufen. Gerade, wenn du nicht weißt, wie lange du wegbleiben, oder du komplett frei reisen möchtest, solltest du dein Auto verkaufen. Außerdem, wenn dein Auto schon älter ist, solltest du bedenken, dass es möglicherweise nicht mehr funktioniert, wenn es eine längere Zeit steht.

Möglichkeiten dein Auto zu verkaufen, hast du im Internet unter wirkaufendeinauto, autoscout24 oder mobile. Du kannst aber auch einfach zu einem Händler in deiner Nähe gehen und einen Preisvorschlag einholen.

Vorteile

  • Der Verkauf spült Geld in deine Reisekasse
  • Du bist komplett frei von Verpflichtungen was dein Auto betrifft (denn du hast keins mehr)

Nachteile

  • Du hast bei deiner Rückkehr kein Auto mehr

Wichtig

  • Mache, wenn du an Privatpersonen verkaufst, einen privaten Kaufvertrag, der dich von allen Pflichten entbindet

Das habe ich mit meinem Auto gemacht

Mein Auto ist 10 Jahre alt und es hat mir nie Probleme gemacht. Dennoch denke ich, da wir ohne Rückflugdatum reisen, dass es dem Auto nicht gut tun würde, wenn es zwei Jahre oder mehr steht. Da ich es auch nicht verleihen möchte und die zusätzlichen Euros in meiner Reisekasse gut gebrauchen kann, habe ich mich entschieden, mein Auto zu verkaufen.

Ohne die Reise hätte ich mich wahrscheinlich sowieso innerhalb der nächsten zwei Jahre nach einem Neuen umgesehen. Daher werde ich nachdem wir wieder zuhause sind, das Thema Auto wieder in Angriff nehmen. Und bis dahin gehe ich zufuß oder nehme den Bus!

Bisher ist mein Auto noch nicht verkauft, wenn es das ist, werde ich hier beschreiben, wie und wo ich es verkauft habe.

Wohnung

Auch bei deiner Wohnung gibt es verschiedene Möglichkeiten, die in der jeweiligen Situation unterschiedlich viel Sinn machen. Du weißt schon was mit deiner Wohnung unterwegs passiert? Super! Aber wenn du es noch nicht weißt, habe ich dir die verschiedenen Möglichkeiten vorgestellt.

Behalten

Wenn du sehr an deiner Wohnung hängst und dir um Geld keine Sorgen machen musst, ist die einfachste Möglichkeit, deine Wohnung einfach leer stehen zu lassen. Kosten wie Miete und Nebenkosten zahlst du so von unterwegs einfach weiter und übernimmst deine Wohnung nach der Reise eins zu eins wieder. Da das finanziell allerdings ziemlich wenig Sinn machen würde, würde ich dir diese Option nicht empfehlen. Der Vollständigkeit halber habe ich sie hier dennoch erwähnt.

Wichtig

  • Gib deinen Schlüssel jemandem, der ab und zu nach dem Rechten sieht oder deine Blumen gießt

Untervermieten

Wenn du für einen festen Zeitraum unterwegs bist und deine Wohnung behalten möchtest, ist Untervermietung eine gute Alternative. Allerdings hängt das Gelingen von ein paar wichtigen Faktoren ab.

  • Schau in deinen Mietvertrag, ob dort durch eine Klausel Untervermietungen ausgeschlossen sind
  • Falls nicht, such das Gespräch mit deinem Vermieter, denn er darf entscheiden, ob du deine Wohnung untervermieten darfst
  • Wenn dein Vermieter zustimmt, solltest du zuerst in deinem Freundes- und Bekanntenkreis nachfragen, ob sich jemand für deine Wohnung findet, denn
  • du vertraust der Person alle deine Möbel und deine Sachen an!

Falls sich in deinem Bekanntenkreis niemand für deine Wohnung findet, kannst du auf Portalen wie wggesucht oder ebaykleinanzeigen einen Untermieter suchen.

Am einfachsten ist es dabei, wenn du ein Datum hast, an dem du wieder nach Hause kommst. Es gibt natürlich auch die Möglichkeit, einen Untermieter auf unbestimmte Zeit zu suchen, allerdings ist es ein wenig schwieriger, da sich ja auch dein Untermieter um eine Unterkunft für „danach“ kümmern muss.

Vorteil

  • Du musst deine Sachen nicht packen
  • und ebenfalls nicht (kostenpflichtig) irgendwo unterstellen
  • Du behältst deine Wohnung

Nachteil

  • Du musst dich von unterwegs um mögliche Schäden in der Wohnung kümmern
  • Dein Untermieter könnte deine Sachen beschädigen, klauen oder keine Miete zahlen. Im schlimmsten Fall.

Wichtig

  • Mit deinem Untermieter solltest du einen schriftlichen Untermietvertrag machen, der ihn für alles haftbar macht, was in der Zeit kaputt geht
  • Alle mieterlichen Pflichten (dem Vermieter gegenüber) bleiben weiter bei dir!
  • Triff dich ein paar Mal mit dem Untermieter, um dir ein Bild davon zu machen, ob du dein gesamtes Hab und Gut dieser Person anvertrauen willst

Kündigen

Du kannst deine Wohnung natürlich auch kündigen, was vor allem sinnvoll ist, wenn du auf unbestimmte Zeit reist oder komplett frei von Verpflichtungen und Kosten in Deutschland sein willst. Dies ist der einfachste Weg: Wohnung kündigen, Sachen packen und ausziehen.

Vorteile

  • Du bist frei von allen Verpflichtungen
  • Du kannst den Auszug nutzen, um auszumisten

Nachteile

  • Du musst deine Sachen irgendwo (kostenpflichtig) unterstellen
  • Ein Um-/Auszug ist viel Arbeit

Wichtig

  • Beachte deine Kündigungsfrist! In der Regel beträgt sie drei Monate zum Monatsende. Aber um sicher zu gehen, solltest du noch Mal in deinem Mietvertrag nachlesen.

Das habe ich mit meiner Wohnung gemacht

Da ich seit zwei Jahren in einem Zimmer im Schwesternwohnheim wohne, habe ich dieses Zimmer gekündigt. Die meisten meiner Möbel waren neu, weshalb ich diese auf den Dachboden meiner Mama gebracht und meinen anderen Kram bei meiner Schwester untergestellt habe.

Dadurch entstehen für die Unterstellung meiner Sachen keine zusätzlichen Kosten. Ich habe das Zimmer auch schon zum April gekündigt um nicht kurz vor Abflug den Umzugsstress zu haben. In der Zeit bis zum Abflug wohne ich bei meiner Schwester und bei meinem Freund.

1 COMMENT

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Pingback: Geld sparen und die Finanzierung einer Weltreise - Rucksackmaedchen on 06/03/2020

Folge mir!

Instagram hat keinen Statuscode 200 zurückgegeben.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen